. EIN CROWD-SOURCING-SOLARFONDS GEWINNT DIE DOE-UNTERSTÜTZUNG - ENERGIE

Ein Crowd-Sourcing-Solarfonds gewinnt die DOE-Unterstützung

Solaranlage Foto
RE-volv

Man kann mit Recht sagen, dass sich das politische Klima in letzter Zeit nicht zu freundlich für Umweltschützer angefühlt hat. Aus diesem Grund habe ich mich sehr gefreut, von Andreas Karelas, Geschäftsführer von RE-volv, zu hören, dass er einen wichtigen Zuschuss vom Department of Energy (DOE) erhalten hat, der dazu beitragen soll, gemeinnützigen Organisationen im ganzen Land den Zugang zu Solarenergie zu erleichtern.

Diese Organisation, über die ich im letzten Jahr berichtet habe, ermöglicht es Einzelpersonen, steuerlich absetzbare Spenden für gemeinnützige Organisationen im Solarbereich zu tätigen. Diese Spenden werden dann Teil eines revolvierenden Fonds, da der gemeinnützige Verein RE-volv mit einem Teil des gesparten Geldes erstattet und Spenden zu einer laufenden Einnahmequelle für neue erneuerbare Energien werden. (Dies ist besonders wichtig, da gemeinnützige Organisationen in der Regel nicht von Steuervergünstigungen und anderen Anreizen für saubere Energie profitieren können.)

Hier ist das Neueste zum DOE Grant aus der Pressemitteilung von RE-volv:

RE-volv hat bei Your Community Challenge, einem Programm der DOE SunShot Initiative zur Verbesserung des Zugangs zu Solarenergie, die Zulassung zum US-Energieministerium für Sonnenenergie erhalten. Die gemeinnützige Organisation für Solar-Crowdfunding erhält ein Startguthaben in Höhe von 60.000 US-Dollar (in Schritten auf der Grundlage abgeschlossener Meilensteine ​​ausgezahlt) und Zugang zu Expertenberatung, um ihr Ziel zu erreichen, bis Oktober 2018 10 gemeinnützige Organisationen bundesweit mit 100 kW Solar zu versorgen. Diese Fonds unterstützen das RE-volv-Training Hochschulkollegen und Gemeindevorsteher, um das Crowdfunding und die Umsetzung der gemeinschaftsbasierten Solarprojekte voranzutreiben.
RE-volv hat bereits sechs Solaranlagen für gemeindenahe Organisationen mit seinem Modell Crowdfunding-finanziert. Bis Ende 2017 sollen es noch zehn sein. Das Timing ist natürlich wichtig. Das Programm „Solar in your Community Challenge“ wurde letztes Jahr in Anspruch genommen, sodass die Finanzierung nicht durch das diesjährige Budget beeinflusst werden sollte. Das heißt, wir möchten möglicherweise die Erwartungen für eine ähnliche, von der Regierung geleitete Unterstützung von Community Solar in der Zukunft dämpfen.

Was hat es schließlich mit Making America Great Again zu tun, wenn gemeinnützige Organisationen ihre Energiekosten senken, Gemeinden befähigen, Spenden für ihre Einrichtungen zu sammeln oder die Luftverschmutzung zu senken?