. APRIL ECO-LECKERBISSEN AUS DER TÜRKEI - GESCHÄFT

April Eco-Leckerbissen aus der Türkei

Windkraftanlagen müllten Handyfoto aus

Die Türkei baut neue Windkraftanlagen und wirft mehr Handys weg. Fotos von jesse.millan (links) und Gaetan Lee über Flickr.

Obwohl es diesen Monat schwierig war, über Obamania hinauszukommen, trug der Besuch des US-Präsidenten in der Türkei dazu bei, die Probleme des Klimawandels herauszustellen und die Leistungsfähigkeit des öffentlichen Nahverkehrs in Istanbul zu demonstrieren. Nachdem wir uns ein wenig von der kollektiven Ohnmacht erholt haben, fassen wir jetzt noch einmal einige der Umweltnachrichten des Monats aus der Türkei zusammen, die Reaktionen sowohl von "süper" (ja, genau wie auf Englisch, aber mit einem Umlaut) als auch von " maalesef "(leider): Süper!

  • Die erste Müllverbrennungsanlage des Landes wurde auf einer Mülldeponie in der Nähe von Istanbuls Vorort Kemerburgaz eröffnet. Die Anlage wird gefährliches Methangas fördern und zur Stromerzeugung verwenden, um es an das städtische Stromnetz zurückzugeben. Der Bürgermeister von Istanbul, Kadir Topbaş, sagte, er würde genug Energie erzeugen, um 112.000 Haushalte mit Strom zu versorgen.

  • Das türkische Energieunternehmen EnerjiSA und die deutsche Siemens AG haben eine Vereinbarung zum Bau einer 30-Megawatt-Windkraftanlage nahe der nordwestlichen Stadt Çanakkale getroffen. Die 37-Millionen-Euro-Anlage soll 2010 in Betrieb gehen und die jährlichen Kohlendioxidemissionen um 50.000 Tonnen senken.

  • Privatunternehmen gaben im Jahr 2007 783 Millionen türkische Lira für Umweltschutzbemühungen aus, das erste Jahr, für das solche Zahlen berechnet wurden. Die Mittel flossen in erster Linie in die Abwasser- und Abfallentsorgung sowie in die Vermeidung von Luftverschmutzung.

  • 78 Prozent der Passagiere, die während eines vergünstigten Aktionszeitraums mit der ersten Hochgeschwindigkeitszuglinie der Türkei fuhren, gaben an, diese weiterhin zu nutzen, wenn die Tarife auf den regulären Preis steigen.

  • Das Unternehmen, das Istanbuls Fähren betreibt, und die DenizTemiz-Stiftung ("Clean Sea") haben zusammengearbeitet, um einigen Grundschulkindern der Stadt Bootstouren anzubieten, von denen viele erstaunlicherweise noch nie das nahe Meer gesehen haben Aktivitäten über die Bedeutung des Schutzes der Ozeane.

  • Aktivisten sprechen sich im Mittelmeerraum von Antalya aus. In der Stadt Kaş protestieren sie gegen einen Bauplan für den Yachthafen, von dem sie behaupten, er würde zur raschen Verstädterung des Gebiets beitragen und möglicherweise Unterwasserquellen und die Öffnung natürlicher Höhlen blockieren. In Kemer kämpfen sie gegen den Bau eines Hotels auf einem beliebten Campingplatz und Picknickplatz.

Maalesef ...
  • Die Deltas der Flüsse Kızılırmak und Yeşilırmak werden durch das Abfließen von Düngemitteln und anderen landwirtschaftlichen Chemikalien stark verschmutzt und gefährden die zwei Dutzend Fischarten, die in den Gewässern leben, und den Lebensunterhalt der von der Fischerei abhängigen Einheimischen.

  • Der Ulubat-See, ein wichtiges Feuchtgebiet und Lebensraum für Vögel in der Marmara-Provinz Bursa, ist ebenfalls in Schwierigkeiten, verseucht mit rohem Abwasser und Industrieabfällen.

  • Durch die Überbewässerung von Getreide werden im zentralen Bezirk von Konya, einer Region, die bereits von Dürre und Winderosion bedroht ist, jährlich bis zu 10 neue Dolinen geschaffen.

  • Die Adipositas-Epidemie, die sowohl die Menschen als auch den Planeten heimgesucht hat, hat auch die Türkei getroffen. Zwei Drittel der Bevölkerung, insbesondere ältere Menschen, sind nach medizinischen Maßstäben übergewichtig.

  • Die türkischen Verbraucher haben Mobiltelefone im Wert von fast 14 Milliarden US-Dollar - und all ihre bösen Komponenten - zwischen 1994, als der Mobilfunk erstmals ins Land kam, und 2006 entsorgt.

  • Der Monat war nicht tierfreundlich. Mehrere Pelikane starben, nachdem sie in Stromleitungen in der Nähe des Vogelparadieses Manyas gefangen wurden. eine seltene mediterrane Robbe, die im Gebiet von Bodrum tot und gehäutet aufgefunden wurde, möglicherweise von einem Pelz-Wilderer; und vom Aussterben bedrohte Damwild, die von Wildhunden in einem Reservat in Antalya bedroht sind.

Bisherige Abschlussarbeiten:
Januar Eco-Leckerbissen aus der Türkei
Februar Eco-Leckerbissen aus der Türkei
März Eco-Leckerbissen aus der Türkei