. DIE DATEN ZEIGEN, DASS ABGELENKTES GEHEN KEIN PROBLEM DARSTELLT UND NICHT ZUNIMMT - TRANSPORT

Die Daten zeigen, dass abgelenktes Gehen kein Problem darstellt und nicht zunimmt

wie man sich kleidet
Phila.bikes / wie man sich zum Laufen anzieht

In letzter Zeit habe ich viel über verschiedene Kampagnen geschrieben, um abgelenktes Gehen zu unterbinden, SMS und Gehen zu verbieten und sogar als Ablenkung das Gehen und Sprechen zu unterbinden. Ausnahmslos habe ich viele Kommentare darüber, wie dumm und gefährlich das Gehen und Schreiben von SMS beim Überqueren einer Straße ist und wie unhöflich es ist, es auf dem Bürgersteig zu tun und die Leute zu verlangsamen. Ich wurde auch für meine Beschwerden kritisiert, Fußgänger wie die Beatles oben in Tageslicht zu kleiden. Ich glaube nicht, dass ich meine Bedenken sehr gut dargelegt habe, und werde es hier noch einmal versuchen. Es beginnt mit den Gründen für diese Kampagnen.

Die New Jersey Assemblywoman, die ein SMS- und Gehverbot vorschlug, nannte ihre Gründe, die nichts mit Fußgängersorgen zu tun haben:

Eine Person, die die Straße überquert und von ihrem Smartphone abgelenkt wird, ist für Autofahrer genauso gefährlich wie jemand, der jaywalkt, und sollte mindestens die gleiche Strafe erhalten.

Grundsätzlich sagt sie, dass wie beim Jaywalking, das dazu dient, Fußgänger aus dem Weg zu räumen, das Senden von SMS-Nachrichten beim Gehen den Fahrer verlangsamt und eine Belastung für ihn darstellt, die gesetzlich geregelt werden muss. Denn wenn jemand geht und eine SMS sendet, widmet er sich nicht ungeteilt den Autos und versucht, so schnell wie möglich über die Straße zu kommen. Sie macht weiter:

Ein Fußgänger, der von seinem Gerät abgelenkt wird und sich des Gegenverkehrs nicht bewusst ist, kann dazu führen, dass ahnungslose Fahrer plötzlich bremsen oder aus dem Weg gehen, was zu einer möglicherweise tödlichen Situation führen kann.

Aber schauen wir uns die Besonderheiten der Ablenkung und Unaufmerksamkeit an. Ist das Senden einer SMS während des Gehens wirklich ein Problem? Daten aus Ontario, Kanada, zeigen, dass dies kein Problem ist und nicht wächst.

abgelenkt fahren

Provinz Ontario / gemeinfrei


Patrick Cain von Global News verglich die Daten für Kollisionen, die durch unaufmerksames Fahren verursacht wurden (das sind nicht nur Telefongespräche, sondern auch das Spielen mit dem Radio, das Frühstücken oder der Umgang mit gelangweilten Kindern), und die Daten zeigen einen unerbittlichen Anstieg, der mit dem Wachstum einhergeht von Handys und Smartphones.

Tesla Dashboard

© Tesla Dashboard / keine Ablenkungen hier.

Die Zunahme des abgelenkten Fahrens sind möglicherweise nicht nur die Telefone. Unterhaltungssysteme und Displays im Auto werden größer, störende Werbetafeln werden digital, Ford baut Kühlschränke in die Autos und die Steuerelemente für Mobiltelefone in die Lenkräder, damit die Fahrer freihändig sprechen können. Autos sind fast auf Ablenkung ausgelegt.

Unaufmerksamkeit

Provinz Ontario / gemeinfrei

Betrachtet man jedoch die Zunahme von Kollisionen aufgrund unaufmerksamer Fußgänger, so gibt es keine. Es ist auf und ab, aber im Wesentlichen flach.

Toronto Daten

Stadt Toronto / gemeinfrei

Interessanter sind jedoch Daten aus einer Studie der Stadt Toronto. Es zeigte sich, dass nur 13 Prozent der in der Stadt getroffenen Fußgänger unaufmerksam waren, und wenn man sich die Altersstruktur anschaut, ist es an beiden Enden unaufmerksam für Jung und Alt, die häufig aus anderen Gründen als dem Schreiben von SMS-Nachrichten unaufmerksam sind.

Die Daten zur Altersverteilung weisen auf ein wichtiges Problem hin: Wenn die riesige Baby-Boomer-Kohorte älter wird und ihre Schlüssel aufhängt, wird es viel mehr Fußgänger geben, die unaufmerksam erscheinen. Viele ältere Menschen gehen langsamer, haben ein schlechtes Gehör, ein verschlechtertes Sehvermögen und einige sind möglicherweise sogar etwas verwirrt. Sie blicken möglicherweise auf den Bürgersteig, um Stolperfallen zu erkennen, anstatt geradeaus. Sie verhalten sich so ziemlich wie sogenannte abgelenkte Spaziergänger, die beschuldigt werden, etwas getan zu haben. Und sie werden getroffen; Wie Jane Gould in "Aging in Suburbia" feststellt, "haben die vier Staaten, in denen die Verkehrstoten prozentual am stärksten zugenommen haben, auch eine wachsende Bevölkerung alternder Babyboomer, nämlich Oregon, Georgia, Florida und South Carolina."

Dr. Gould schreibt niedrigere Geschwindigkeitsbegrenzungen vor, ebenso Dr. McKeown in Toronto. Weil die Fahrer abgelenkt sind.

Wenn Sie das Tempolimit senken, bleibt dem Fahrer mehr Zeit, auf etwas zu reagieren, das seine Schwelle überschreitet, beispielsweise auf einen Fußgänger, der ein nach rechts abbiegendes Auto nicht bemerkt. Irgendwann wird der ältere Fußgänger derjenige sein, der schlendert, und die niedrigere Geschwindigkeitsbegrenzung könnte ihm helfen, eine breite, belebte Straße sicher zu überqueren.

Wir treten in eine Ära des demografischen Wandels ein, in der sich die Bevölkerung aus Tausenden von Menschen zusammensetzt, die weniger fahren und mehr gehen, aber kritischer sind, werden viel mehr Boomer und ältere Menschen auf den Straßen sein. In gewisser Weise haben viele von uns Probleme, die uns möglicherweise davon abhalten, hundertprozentig darauf zu achten, die Straße so schnell wie möglich zu überqueren. Aber es ist schwer zu verbieten, alt zu werden.

Wenn man so viel Zeit damit verbringt, den gelegentlichen Texter zu kritisieren, wird das Gesamtbild übersehen: Die Menschen in den großen Metallkisten haben die Verantwortung, das Recht aller zu respektieren, in ihrem eigenen Tempo sicher über die Straße zu gelangen, ob jung, alt, klein, behindert oder SMS.