. PILZE BINDEN MEHR KOHLENSTOFF ALS LAUB - WISSENSCHAFT

Pilze binden mehr Kohlenstoff als Laub

Pilze Myzel Foto
CC BY 2.0 Schaum

Wir alle wissen, dass boreale Wälder eine unglaubliche Menge an Kohlenstoff binden. Eine Studie, die in der Fachzeitschrift Science veröffentlicht wurde, schlägt jedoch etwas erstaunliches vor:

Es ist nicht die Ansammlung von Laub, die den meisten Kohlenstoff bindet, sondern Baumwurzeln und damit verbundene Mykorrhizapilze, die in und auf Baumwurzeln leben. (Dies sind die gleichen erstaunlichen Pilze, mit denen Bäume miteinander kommunizieren können.)

Hier ist die Kugel aus dem Abstract der Zeitung:

Boreale Waldböden fungieren als terrestrische Netzsenke im globalen Kohlenstoffkreislauf. Das vorherrschende Dogma hat sich auf oberirdische Pflanzenabfälle als Hauptquelle für organische Bodensubstanz konzentriert. Mithilfe der 14C-Modellierung von Kohlenstoffbomben zeigen wir, dass 50 bis 70% des in einer Chronosequenz borealer bewaldeter Inseln gespeicherten Kohlenstoffs von Wurzeln und wurzelassoziierten Mikroorganismen stammt. Pilzbiomarker weisen auf einen beeinträchtigten Abbau und die Konservierung von Pilzrückständen in späten Sukzessionswäldern hin. Die Pyrosequenzierung von molekularen Barcodes in Verbindung mit stabilen Isotopenanalysen zeigt außerdem, dass wurzelassoziierte Pilze wichtige Regulatoren der Kohlenstoffdynamik des Ökosystems sind. Unsere Ergebnisse legen einen alternativen Mechanismus für die Akkumulation von organischem Material in borealen Wäldern während der Abfolge nahe, wenn langfristig keine Störungen auftreten.

Die Forscher stellten fest, dass zwischen 47% und 70% des in ihren Proben enthaltenen Bodenkohlenstoffs durch Pilze verursacht wurden.
Was dies für die langfristige Bewirtschaftung von Wäldern und Kohlenstoff bedeutet, bleibt abzuwarten, außer dass wir noch einen weiteren Grund haben, die erstaunliche Welt der Pilze besser zu verstehen - und die Ökosysteme zu schützen, die sie als Heimat bezeichnen.

Während sich das Klima erwärmt, gab es Bedenken, dass aufgrund der schnelleren Zersetzungsraten mehr Kohlenstoff, der in Blattabfällen gespeichert ist und organische Substanzen zersetzt, in die Atmosphäre freigesetzt werden könnte. Wenn diese Untersuchung tatsächlich zutrifft und Kohlenstoff tiefer im Boden gebunden wird, könnte man hoffen, dass er für eine schnelle Freisetzung in die Atmosphäre etwas weniger anfällig ist.

Aber das ist nur die Hoffnung eines Laien und nicht etwas, das in dieser speziellen Forschung behandelt wird. In jedem Fall sollten wir anfangen, die Wälder, die wir noch haben, ernsthaft zu schützen und daran zu arbeiten, noch mehr zu wachsen.

Die Pilze werden uns dafür danken.