. DEUTSCHLAND VERBIETET ANBAU VON MONSANTO GM-MAIS - GESCHÄFT

Deutschland verbietet Anbau von Monsanto GM-Mais

europäisches Maisbohrer-Larvenfoto

Europäische Maiszünslerlarve.

Bildnachweis: Auszug aus dem Foto von Marlin Rice, Iowa State University

Die Europäische Union hat lange Zeit den kommerziellen Anbau von gentechnisch verändertem Saatgut erlaubt (Einzelheiten zu den Vorschriften finden Sie hier). Laut einem Bericht von Spiegel Online hat Deutschland jedoch ausdrücklich den Verkauf oder die Aussaat der Monsanto-Maissorte "MON 810" (auch bekannt als "Yieldgard®") für die Pflanzsaison 2009 aus Umweltgründen verboten. Ironischerweise wurde diese GV-Maissorte in den USA entwickelt, um gegen den europäischen Maisbohrer resistent zu sein (Abbildung).

Der Anbau von MON 810, einem gentechnisch veränderten Mais des amerikanischen Biotech-Riesen Monsanto, ist nach den neuen Bestimmungen in Deutschland ebenso verboten wie der Verkauf seines Saatguts. Aigner teilte Reportern am Dienstag mit, sie habe berechtigte Gründe zu der Annahme, dass MON 810 "eine Gefahr für die Umwelt" darstelle, eine Position, die auch vom Umweltministerium befürwortet werde. Aigner macht sich dabei eine Klausel im EU-Recht zunutze, die es einzelnen Ländern erlaubt, solche Verbote zu verhängen
. Natürlich ist die Rede von rechtlichen Schritten gegen das Verbot.

Also ... was haben wir hier: Antiamerikanismus; eine Luddite-Knie-Ruck-Reaktion; oder Risikomanagement nach dem Vorsorgeprinzip?

Zusätzliche Beiträge zu Monsanto-Mais.
"Samenloser" Mais von Monsanto wird an südafrikanische Bauern verkauft
Nein sagen zu gentechnisch veränderten Lebensmitteln in Japan
Raus, Monsanto! Keine GVO im National Wildlife Refuge, sagt Federal ...