. PESTIZID NR. 1, DAS HONIGBIENEN TÖTET - WISSENSCHAFT

Pestizid Nr. 1, das Honigbienen tötet

Biene
CC BY 2.0 Allen Watkin

Eine neue Harvard-Studie fügt der Theorie, dass Insektizide die Hauptursache für das Verschwinden von Honigbienen sind, weitere Beweise hinzu, berichtet der Christian Science Monitor. Die Forscher fanden heraus, dass Bienen in Massachusetts, die einer gemeinsamen Klasse von Insektiziden, den so genannten Neonicotinoiden, ausgesetzt waren, im Winter im Vergleich zu Bienen, die keiner solchen Exposition ausgesetzt waren, einen signifikanten Rückgang der Zahl verzeichneten. In der Studie überlebten nur sechs von zwölf Kolonien, die den Chemikalien Imidacloprid und Clothianidin ausgesetzt waren, den Winter. Von sechs nicht exponierten Kolonien haben es alle bis auf eine geschafft. Imidacloprid ist das weltweit führende Pestizid und in den USA seit 1994 zugelassen, so der Monitor.

"Wir haben gezeigt, dass Neonicotinoide höchstwahrscheinlich für die Auslösung der Koloniekollapsstörung bei Honigbienenstöcken verantwortlich sind, die vor dem Einsetzen des Winters gesund waren", sagt einer der Harvard-Forscher, wie im Guardian zitiert. Die Wissenschaftler spekulieren, dass die Chemikalien die neurologischen Funktionen der Bienen beeinträchtigen und sie dazu veranlassen, ihre Kolonien zuerst zu verlassen und dann zu sterben. Basierend auf Vergleichen mit einer früheren Studie gehen die Forscher auch davon aus, dass besonders strenge Winter die Wirkung von CCD verschlechtern können, berichtet die Harvard Gazette.