. WAS EINEN ASTHMAANFALL AUSLÖSEN KANN, KANN SIE ÜBERRASCHEN - GESCHÄFT

Was einen Asthmaanfall auslösen kann, kann Sie überraschen

Asthmaanfall löst Foto aus

Foto über: Fredo Alva

rez

Was verursacht Asthma?

Laut Dr. Todd Mahr, einem lutherischen Kinderallergiker und Asthmaspezialisten von Gundersen, ist es vieles. Es ist Allergene (Pollen, Schimmel, Haustiere, Nagetiere, Lebensmittel, Insekten), Verschmutzung (Zigarettenrauch, Smog, Abgase), Temperaturschwankungen, Infektionen der Atemwege, etc.

Es wäre großartig, wenn wir einen Schlüsselinitiator für diese weit verbreitete Form der Lungenerkrankung finden könnten, von der Millionen von Kindern und Erwachsenen betroffen sind, aber eine Krankheit mit so vielen kausalen Faktoren kann etwas schwierig zu behandeln sein. Aber die Dinge werden ein bisschen kniffliger, da die Forschung ein paar weitere potenzielle ursächliche Faktoren aufdeckt ... Laut Mahr, einem Mitglied der American Lung Association von Wisconsin, müssen alle meisten Spezialisten bei der Verschreibung einer Asthmabehandlung fortfahren. Handelt es sich um eine Person mit einer Empfindlichkeit für eine Art von Stimuli in der Luft. Aber sind es die Reize, das Individuum, der Lebensstil (Standort, Gewohnheiten) oder die Kombination all dieser Faktoren, auf die sie sich am meisten konzentrieren sollten?

Die Hygiene-Hypothese

Eine verbreitete Theorie für die erhöhte Prävalenz von Allergikern / Asthmatikern in den USA ist die Hygiene-Hypothese. Diese Theorie legt nahe, dass das Aufwachsen zwischen Schmutz und Krankheit eine Person in die Lage versetzt, mit bestimmten Krankheiten umzugehen. Die westliche Welt hat ihre Bewohner vor bestimmten Stämmen von Bakterien, Parasiten und Viren geschützt und damit die Wirksamkeit ihres Immunsystems auf diese Reize reduziert.

Mahr glaubt nicht, dass die Hygiene-Hypothese effektiv erklärt, warum sich die USA, die an Asthma und Allergien leiden, seit den 1980er Jahren mehr als verdoppelt haben. Stattdessen schlägt Mahr vor, auf die aktuelle Forschung zurückzugreifen, die einen Schritt von der einfachen Gleichung von Ursache und Wirkung zurückgegangen ist und sich mit den Veränderungen des Lebensstils befasst, die seit der Zunahme der diagnostizierten Fälle eingetreten sind.

Es hat sich herausgestellt, dass Hinweise auf eine Reduzierung des Aspirinkonsums (Angst vor dem Reye-Syndrom), eine erhöhte Exposition gegenüber Reinigungslösungen und den Mangel an Vitamin D vorliegen, die möglicherweise eine versteckte Rolle bei der Verbreitung von Asthma spielen.

Der Beweis ist im Pudding

Asthma
Eine europäische Studie mit 20.000 6- bis 7-Jährigen ergab eine 46-prozentige Zunahme der Asthmasymptome, wenn sie im ersten Lebensjahr Paracetamol, den Inhaltsstoff von Tylenol, erhielten Das Risiko für Asthma - offensichtlich senkt das Medikament den Spiegel des Antioxidans Glutathion, das vor Lungenschäden durch Oxidationsmittel schützen kann.

Obwohl diese Studien nicht schlüssig sind, schlägt Mahr vor, Ibuprofen anstelle von Paracetamol als Vorsichtsmaßnahme für Kinder zu verwenden. Erwachsene scheinen dagegen am meisten von der Inhalation moderner Reinigungslösungen betroffen zu sein.

Reinigungsmittel

Eine große europäische Studie ergab, dass Reinigungsprodukte, insbesondere Glasreiniger und Lufterfrischer, an vier Tagen in der Woche das Asthmarisiko verdoppelten und bei wöchentlicher Anwendung das Risiko um 50 Prozent erhöhte.

Um den Risikofaktor bei der Reinigung zu begrenzen, empfiehlt Mahr flüssige Reinigungsmittel zu verwenden, die keinen feinen Nebel in die Luft sprühen. Eine Gesichtsmaske ist möglicherweise keine so schlechte Idee für Personen, die besonders empfindlich auf Chemikalien reagieren.

Vitamin-D

Forscher aus Boston haben eine Studie in Costa Rica überprüft, in der ein Zusammenhang zwischen niedrigen Vitamin-D-Spiegeln bei Müttern und Asthma in der Kindheit festgestellt wurde. Der Vitamin-D-Mangel, insbesondere bei schwangeren Frauen, kann bei ihren Kindern zu mehr Allergien und Asthma führen.

Es gibt viele Möglichkeiten, die Vitamin-D-Aufnahme zu erhöhen. Einige Vorschläge würden durch eine richtige Ernährung, die jeden Tag eine moderate Menge an Sonnenlicht erhält, und durch einen vom Arzt empfohlenen Plan der Vitaminergänzung erfolgen.

Es gibt immer noch viele Faktoren, die bei der Diagnose eines Asthmafalls berücksichtigt werden müssen, aber wir nähern uns endlich mehr Faktoren, die wir tatsächlich kontrollieren können, anstatt der Umwelt die Schuld für alles zu geben, was uns schadet.

Quelle: La Crosse Tribune-

Forschung untersucht mögliche Ursachen von Asthma

, von Terry Rindfleisch, 10. Mai 2009

Mehr zu Asthma
Asthma: Treehugger
Gehen Sie umweltbewusster mit Asthma um
Haben Sie einen Apfel, es ist nichts zu keuchen
Asthmabehandlung, Asthmasymptome und -ressourcen